Systemisches Denken

DozentIn(nen)
Dauer
1-jährig

25.01.2023 - 14.10.2023
Ort
München und Slowenien (das SySt-Institut behält sich vor, Ausbildungsteile online durchzuführen)
Anmeldeschluss 11.01.2023
Kosten
€ 3.590,00
Die Fortbildung ist nach aktuellem Stand gemäß § 4 Nr. 21a/bb UStG von der Umsatzsteuer befreit.
Voraussetzungen
keine
Abschluss
Die Teilnahme wird mit einem Zertifikat des SySt®-Instituts abgeschlossen.
Maximale Personenanzahl 20
Module

Für TeilnehmerInnen an unserer 4-jährigen Ausbildung zum Systemische(r) TherapeutIn bzw. BeraterIn sind folgende Module anrechenbar:

3 Tage 1, 2 Tage 2, 2 Tage 3, 7-8 Tage 5, 2-3 Tage 6 und 1 Tag 7

Weitere Informationen

Informationen zur Ausbildung

Diese Ausbildung unterscheidet sich nicht nur von den anderen Ausbildungen am SySt®-Institut deutlich - sie ist von seiner Ausrichtung und der Art des Vorgehens her überhaupt kaum durch etwas anderes ersetzbar. Für viele Teilnehmende erwies sich dieser Kurs als überraschend praktisch und sie berichteten von wesentlichen Umwandlungen ihrer eigenen Vorgehensweisen und Einstellungen in verschiedensten Bereichen. Diese Ausbildung stellt vermutlich die erste längere Veranstaltungsreihe dar, bei der die systemische Theorie vor allem als Basis einer veränderten Denkpraxis genutzt wird. Nicht die Inhalte der Gedanken, sondern Ihr eigenes Denken als ein individueller Prozess steht hier im Mittelpunkt. Natürlich werden Sie auch eine Vielzahl interessanter Gedanken aus verschiedenen systemischen Grundlagentheorien kennenlernen, doch dienen diese hier als Quellen und Impulse für Änderung Ihrer eigenen Art und Weise zu denken. Hier bietet sich Ihnen die Gelegenheit zur Erfahrung und Einübung von systemischeren, neuen und kreativen Arten des eigenen Denkens.

Wir beginnen in der ersten Ausbildungswoche* mit einer Einführung in das 5-Tiere-Schema (5TS) und einigen Grundideen aus dem Werk von Gregory Bateson. Gregory Batesons Idee der Ebenen des Lernens wird erweitert auf den Begriff der Symmathesie von Nora Bateson. Hier wird das interaktive Lernen zur Grundlage des Verständnisses von Lernen überhaupt und nicht mehr aus der Idee des individuellen Lernens abgeleitet. Dabei können wir zwei Tage der Ausbildung zu unserer Freude für einen lebendigen Dialog mit Nora Bateson in einem erweiterten Kreis nutzen, so dass wir auch Einblicke in ihre neuesten Weiterentwicklungen ihres Ansatzes bekommen. In der Vor- und Nachbereitung werden diese Themen mit der Praxis und den Grundlagen der Ausbildung enger verknüpft und am dritten Tag auch mit Nora im kleineren Ausbildungskreis abgerundet.
Auch wenn uns in jeder der drei Ausbildungswochen alle Tiere besuchen werden, werden in dieser Woche die Begegnungen mit dem Delphin, begleitet von Meeresschildkröte und Phönix besonders deutlich sein. Wir werden die Woche mit einer paradoxientheoretischen Kostprobe als Dessert abrunden.

In der zweiten Ausbildungswoche* nehmen wir die Begegnung mit dem Phönix und den paradoxientheoretischen Grundlagen des SySt®-Ansatzes wieder auf und verbinden ihn mit zeichen- und unterscheidungstheoretischen Ideen. Wir beschäftigen uns mit Formen des systemischen Denkens, die auf dem Werk von Peirce, Korzybski und Spencer Brown aufbauen und verbinden dies mit bestimmten Entwicklungen in der modernen Paradoxientheorie. Die in der ersten Woche begonnene Begegnung mit Ideen von Gregory Bateson wird vertieft und der Strauß dieser Themen mit eigenen systemtheoretischen Grundauffassungen in einer Vielzahl von praktischen Übungen verknüpft und zur Veränderung eigener Denkformen und eigener praktischer Vorgehensweisen genutzt. In dieser Ausbildungswoche werden Gämse, Chamäleon und Phönix besonders häufige Besucher sein und Grundideen von Wittgenstein immer häufiger anzuklingen beginnen. 

In der dritten Ausbildungswoche* werden wir Maturanas Autopoiesis-Begriff und die Idee der Kybernetik 2. Ordnung als Impuls zum systemischen Denken und in Verbindung zum transverbalen Ansatz kennenlernen. Ein Schwerpunkt dieser Woche wird bei ausgewählten zentralen Themen aus allen Hauptphasen der Philosophie Wittgensteins liegen, die wir hier in Verbindung zur Strukturaufstellungsarbeit einerseits und dem für den SySt®-Ansatz zentralen lösungsfokussierten Ansatz der Schule von Milwaukee andererseits erfahrbar machen. In dieser Woche werden sich die Themen immer wieder mit den theoretischen und praktischen Einsichten der ersten beiden Wochen verflechten und die innere Einheit aus der leeren Mitte der Denkstile des 5TS kann so auftauchen. Dadurch gewinnt das Denken zugleich an Vielfalt und Kohärenz.

*Das SySt®-Institut behält sich vor, die Reihenfolge der einzelnen Teile zu verändern.

DVD-Tipps: 
Bateson, Korzybski und Paradoxientheorie (Matthias Varga von Kibéd)
George Spencer Brown (Matthias Varga von Kibéd) 
 

Inhalte

Das 5-Tiere-Schema (5TS) als System logischer Archetypen

I. Die Gämse als Handlungslogik

II. Der Delphin als Prozesslogik

III Das Chamäleon als Entscheidungslogik

IV. Die Meeresschildkröte als Emergenzlogik

V. Der Phönix als Paradoxienlogik

VI. Fünf Denkstile auf der Basis des 5-Tiere-Schemas
 

Autopoiesis, Gregory Bateson: Lernebenen u.a., Nora Bateson: Symmathesie u.a.

I. Maturana und die Autopoiesis

II. Batesons Theorie des Lernens höherer Ordnung und die SySt®-Ideen der Zwischenstufen und Lernakkorde

III. Strenges und lockeres Denken, Doppelbindungen und die Ökologie des Geistes bei Gregory Bateson

IV. Nora Batesons Begriff der Symmathesie auf der Basis der Idee des wechselseitigen Lernens und deren Praxis im Warm Data Lab

V. Verknüpfung von Symmathesie mit der Idee der Transverbalität und der Unterscheidung von hypothetischem, begründetem und schematischem Denken  


Zeichen, Unterscheidungen, Paradoxien

I. Der komparative Begriff des Systemischen; systemische Theorien als Instrumente zur Entwicklung des systemischen Denkens

II. Semantische Reaktionen bei Korzybski; Semantische Reaktionsdifferenzierung; Unterscheidungen als Basisaktionen

III. Spencer Browns Unterscheidungstheorie und die Unterscheidungsformaufstellung; Dimensionalitätstheorie und Zeitbindung bei Korzybski

IV. Unterscheidungen als Elementarsysteme; das System des Anliegens

V. Paradoxientheorie, Reflexionsstufen und das Reentry; Fraktalität, Selbstreflexion und Zirkularität; hypothetische, begründete und schematische Sichtweisen in der Theorie der Reflektionssituationen; paradoxe Interventionen

VI. Zeichentheorie nach Peirce und semiotische Strukturaufstellungen (Aufstellungen der Hauptaspekte von Zeichen, kenopythagoräische Aufstellungen)

VII. Verknüpfungen der Ideen von Peirce, Korzybski, Bateson, Spencer Brown, sowie der Zeichen- und Paradoxientheorie mit Grundideen der SySt®-Arbeit


Wittgensteinsche Grundlagen des systemischen Denkens

I. Wittgensteins Bildtheorie im Tractatus

II. Die Sprachspieltheorie in Wittgensteins Spätwerk

III. Weitere Themen aus Früh-, mittlerem und Spätwerk Wittgensteins, insbesondere Ontologie, Basismetaphern, allgemeine Satzform, Wunsch versus Wille, Familienähnlichkeiten, Regelfolgen und das Privatsprachenargument

IV. Wittgenstein und Lösungsfokussierung
 

Zusammenschau und Verknüpfung aller Themen des Basislehrgangs und Ausklang; Ideen zur eigenständigen Weiterentwicklung des systemischen Denkens in der eigenen Praxis

Termine, Zeiten & Ort

Termine:

Lehrgang 8
Teil 1: 26. April - 03. Mai 2022 online
Teil 2: 25. – 30. Januar 2023 in München (Wittgensteinsche Grundlagen des systemischen Denkens)
Teil 3: 29. März - 05. April 2023 in Portoroz (Zeichen, Unterscheidungen, Paradoxien)

Lehrgang 9
Teil 1: 09.-15. Oktober 2023
Teil 2: 10.-16. April 2024
Teil 3: 08.-14. Juni 2024

Ein Einstieg ist zu jedem Teil möglich, die Teile bauen nicht aufeinander auf.
Fehlende Teile werden im folgenden Lehrgang besucht

 

Zeiten Portoroz:    

1. Tag: 17:00-20:00 Sem      
Zwischentage: 09:00-10:00
Ü
10:00-13:00
Sem
15:30-16:30
Ü
17:00-20:00 Sem
letzter Tag: 09:00-10:00
Ü
10:00-13:00
Sem
   

Ü = Übungen und kollegiale Intervision

 

Veranstaltungsorte:

  • Bibliothek Varga Leopoldstraße 118, 80802 München
  • Piran/Portoroz, Slowenien, Infos zu Piran/Portoroz: www.slovenia.info.

Bitte beachten Sie: Anreise, Unterkunft und Verpflegung werden nicht vom SySt®-Institut gestellt und müssen von den TeilnehmerInnen selbstverantwortlich organisiert werden.

 

Teilnehmerstimmen

Am meisten beeindruckt beim Lehrgang „Systemisches Denken“ hat mich Matthias´ Kreativität: wir haben ein transverbales…
Video-Feedback zur Ausbildung Systemisches Denken mit Matthias Varga von Kibéd vom Teilnehmer Alexander Zock, Teilnehmer des…