SVA

Supervisionsaufstellungen

(Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibéd)

Zur Supervision können alle Systemische Strukturaufstellungen herangezogen werden, sobald mit doppeltem Focus gearbeitet wird. Grundsätzlich werden das zu supervidierende System und die Therapeutin, bzw. die Beraterin aufgestellt.

Wir haben es hier also immer mit mindestens zwei Systemen zu tun. Die zu beantwortende Frage bezieht sich auch auf die Beziehung dieser beiden Systeme zueinander. Für das zu supervidierende System können z.B. Familienaufstellung, Organisationsaufstellung, Konfliktaufstellung, Problemaufstellung usw. verwendet werden.

Für die Therapeutin, bzw. Beraterin wird eine Repräsentantin gestellt. Mit diesem Aufstellungstypus können wir Fragen beantworten, wie

  • Wo ist ein günstiger Platz für die Therapeutin relativ zum beratenden System?
  • Wie sieht die Klientin die Therapeutin?
  • Was braucht das System der Klientin?
  • Was wurde im System der Klientin von der Therapeutin übersehen?
  • Welches könnte ein nächster Schritt für das System der Klientin sein?

Zurück zu Grundformen der Syst