DBSA

Drehbuchaufstellungen


Bei Drehbuchaufstellungen liegt kein Therapie- oder Beratungsauftrag vor; hier geht es eher um die Exploration unterschiedlicher Umgestaltungs-möglichkeiten der schon vorliegenden Teile des Drehbuchs, die Einführung oder Weglassung von Figuren, Fragen der Kohärenz oder Überfrachtung von Themen, sowie um unterschiedliche Fortführungsmöglichkeiten einer begonnenen Geschichte oder die Ausgestaltung der Details eines Treatments. Die auf der Grammatik der SySt aufbauenden Drehbuchaufstellungen erlauben auch ein experimentelles Vorgehen, das im therapeutischen oder beraterischen Bereich höchst problematisch oder unzureichend wäre, hier jedoch genau dem Anliegen der KlientInnen entspricht. Wir haben daher einige der Gesetzmäßigkeiten für die Systemischen Strukturaufstellungen erst bei der Beschäftigung mit diesem Bereich entdeckt.

Als spezielle Technik für Drehbuchaufstellungen entwickelten wir unter anderem die simultane partiell spontane Veränderung durch die Repräsentanten. Dabei werden alle RepräsentantInnen aufgefordert, auf ein gemeinsames akustisches Signal hin ihren Veränderungsimpulsen mit bestimmten einschränkenden Bedingungen spontan zu folgen.

Wir haben dabei folgende Wirkungsmuster mit erstaunlicher Konstanz beobachtet:
 

Wir haben dabei folgende Wirkungsmuster mit erstaunlicher Konstanz beobachtet:

  • wenn ein Fünftel, Sechstel oder kleinere Teile des spontanen Veränderungsimpulses ausgeführt werden sollen, erhält man Miniaturveränderungen einer Szene, die im wesentlichen Analogien zu einer frame by frame analysis entsprechen
  • wenn ein Viertel des spontanen Veränderungsimpulses ausgeführt werden soll, erhält man in der Regel größere relevante Teilsequenzen, bzw. Hauptabschnitte einer Szene
  • wenn ein Drittel des spontanen Veränderungsimpulses ausgeführt werden soll, erhält man im allgemeinen die nächste Szene
  • wenn die Hälfte des spontanen Veränderungsimpulses ausgeführt werden soll, gelangt man meist zum Ende des Drehbuchs oder etwas darüber hinaus
  • lässt man im Anschluss an die Durchführung der Hälfte des spontanen Veränderungsimpulses weitere partiell spontane Veränderungen erfolgen, geht die Geschichte in der Regel über den Spannungsbogen hinaus und wird häufig langweilig
  • wenn der volle spontane Veränderungsimpuls ausgeführt wird, geht die Geschichte über den möglichen Veränderungsrahmen hinaus und man erhält absurde Abläufe.

Auf der Beobachtung der relativ konstanten Wirkung dieser simultanen partiell spontanen Veränderungsinduktionen für RepräsentantInnen in SySt, die wir inzwischen auch über den engeren Bereich der Drehbuchaufstellungen hinaus sparsam einsetzen, beruht unsere "Varga-Sparrersche Gangschaltung" für simultane partiell spontane Modifikation von Strukturaufstellungsbildern.

Wir verwenden dabei eine an die RepräsentantInnen der Aufstellung gerichtete Aufforderung der Form:
"Achtet jetzt bitte alle genau darauf, was Ihr in dieser Situation gerne ändern würdet - ohne diese Änderungen schon durchzuführen! Achtet dabei insbesondere auf die Bewegungsimpulse und Wünsche nach Haltungsveränderungen, die in Euch auftauchen, wenn Ihr herumschaut und die anderen wahrnehmt. Und wenn ich dann klatsche, dann macht bitte genau ... (ein Sechstel, ein Viertel, ein Drittel, die Hälfte ...) der Bewegung oder Veränderung, die Ihr wünschtet."

Mit den oben angegebenen Beobachtungen über die relative Konstanz der Wirkungsmuster erhalten wir eine fünf-Gang-Schaltung. Wenn in die obige Induktion folgende Formulierungen eingefügt werden, ergibt dies die unten in der Tabelle aufgeführten entsprechenden Gangschaltungen:ein Fünftel, ein Sechstel, - den "frame by frame analysis" - Gang oder kleiner ein Viertel - den Gang für Hauptabschnitte für Szenen ein Drittel - die Gangschaltung zur nächsten Szene die Hälfte - die Gangschaltung zum Ende des Drehbuchs oder kurz darüber hinaus und das Ganze - die absurde Gangschaltung (die den Rahmen der Geschichte überstrapaziert). Bei den Drehbuchaufstellungen können wir folgende Untertypen (nach Varga v. Kibéd ) unterscheiden:

Aufstellung der Haupt- und Nebenrollen
Hier können die Autoren Einblick in das dynamische Beziehungsgeflecht ihrer Haupt- und Nebenfiguren und gewinnen.

Aufstellung der Hauptcharakterzüge

Diese Aufstellung hilft den AutorInnen, eine oder mehrere Personen ihres Drehbuch besser zu verstehen und Einblick in die Motivationslage und das zukünftige Verhalten dieser Personen zu gewinnen. Bei Schreibproblemen werden hier häufig auch Resonanzen zum System der Autorin deutlich und können gegebenenfalls modifiziert oder aufgelöst werden. (Dabei ergibt sich manchmal ein Grenzbereich der therapeutischen / beraterischen zu den kreativitätsfördernden Anwendungen der SySt)
Supervisionsaufstellungen für DrehbuchautorInnen
Hier werden die DrehbuchautorInnen gemeinsam mit den Personen des Drehbuchs aufgestellt und ihre Beziehungen und eventuelle Verwicklungen mit den Personen ihres Drehbuchs sichtbar.

Mehrperspektivische Drehbuchaufstellungen
Hier können auch externe Perspektiven berücksichtigt werden, wie z.B. die Perspektive der bisherigen Zuschauer einer Serie, der intendierten Adressatenkreise eines neuen Films, der Produzenten und Geldgeber, des Regisseurs, der Medien und Kritiker, sowie das Verhältnis mehrerer am Drehbuch beteiligter AutorInnen zueinander.

Bei der Arbeit mit DrehbuchautorInnen haben sich auch Tetralemma- , Problem- und Glaubenspolaritätenaufstellungen zur Lösung von Kreativitätsblockaden gut bewährt.
Diese Formen der SySt lassen sich auch auf Film- und Theaterregie anwenden. Auch hier können Haupt- und Nebenpersonen, die Charakterzüge der Hauptfiguren, Filmszenen, das Beziehungsgeflecht zwischen Schauspielern, Regisseur, Produzent und Publikum u.a. aufgestellt werden.

Bei Aufstellungen für professionelle Märchenerzähler (nach Varga v. Kibéd) eignen sich spezifische Varianten
- gemischt-symbolischer Aufstellungen (Märchenaufstellungen) und
- Aufstellungen zur Klärung der Vermischung von Familienkonflikten mit der erzählten Geschichte, in Form von kombinierten Aufstellungen von Märchenaufstellungen mit partiellen Familienaufstellungen

Zurück zu Grundformen der Syst