Lösungsfokussierter Umgang mit transgenerationalen Themen und Stabilisierungsmethoden

Seminar Information
Dozent(en): 
Veranstaltungsdatum: 
06.07.2017 - 08.07.2017
Ort: 
Bibliothek Varga, Leopoldstr. 118, 80802 München
Preis: 
€ 525,00 inkl. MwSt.
Anmeldeschluss: 
02.07.2017
Verfügbarkeit: 
17
Module: 
3
Module: 
7
Module: 
8
Ausbildungspreis: 
€ 375,00 MwSt. befreit.
In der systemischen Familientherapie ist das Erstellen eines Genogramms (eine grafische Darstellung der Familienbeziehungen) eine wichtige Arbeitsform, um die Art und Weise der Zugehörigkeiten und Beziehungen darzustellen, und um Wiederholungen von Mustern, "psychische Erbschaften" und Loyalitäten zu vergegenwärtigen. Das lösungsfokussierte Genogramm setzt den Schwerpunkt vor allem auf Ressourcen und es umfasst alle Lebewesen und Werte, die in der Vergangenheit bis in die Gegenwart unterstützend gewirkt haben bzw. wirken.
 
In der Traumatherapie werden durch die Genogrammarbeit zusätzlich die individuellen wie auch die kollektiven Überlebensressourcen erforscht; ferner wird dieses Verfahren hier auch als Diagnoseinstrument benutzt, um Familien- und transgenerationelle Belastungen darzustellen, die dann verarbeitet werden können.
 
Ansätze aus der Traumatherapie informieren uns über die Wichtigkeit von Stabilisierungen, bevor mit jeglicher Traumaverarbeitung begonnen werden kann. In diesem Seminar werden verschiedene Stabilisierungsmethoden, sowie ihre Anwendungshierarchien erläutert und demonstriert.
 

Zeiten:
1. Tag: 11.00 – 14.00 und 16.00 – 19.30 Uhr
2. Tag: 10.00 – 13.00 und 15.00 – 19.00 Uhr
3. Tag: 10.00 – 13.00 und 14.00 – 16.00 Uhr

Modulanrechnung (Systemische/r BeraterIn/TherapeutIn): 3 Tage 3, 7 oder 8

Dieses Seminar ist bei der PTK akkreditiert. Bitte teilen Sie uns bei Ihrer Anmeldung mit, wenn Sie eine Bestätigung benötigen.